BHAK/BHAS Hollabrunn

Kirchenplatz 2
2020 Hollabrunn
Österreich

Tel.: 02952 / 2223
Fax: 02952 / 2223 - 40

hak.hollabrunn@noeschule.at
www.bhak-bhas-hollabrunn.at


Menu
  • Ab sofort sind keine Schnuppertage und
    "guided school tours" möglich.
    Nähere Informationen in den NEWS.

  • Ab sofort sind keine Schnuppertage und
    "guided school tours" möglich.
    Nähere Informationen in den NEWS.

  • Ab sofort sind keine Schnuppertage und
    "guided school tours" möglich.
    Nähere Informationen in den NEWS.

  • Ab sofort sind keine Schnuppertage und
    "guided school tours" möglich.
    Nähere Informationen in den NEWS.

Online-Workshop online@sicher




Auch im Distance Learning nehmen wir an Workshops teil!

Am 16. November nahm die Medienhak 1AK am Workshop online@sicher, veranstaltet von Kabelplus, teil. Die Vortragende Frau Elisabeth Eder-Janca vermittelte umfangreiches Wissen zum Thema "Fake News". Der von Mag. Gabriele Zink-Kraftl, MSc, organisierte Workshop fand im Rahmen eines Zoom-Meetings statt und wurde durch die aktive Teilnahme (sowohl in der unmittelbaren Kommunikation per Mikrofon als auch im Live Chat) der Schülerinnen und Schüler mitgestaltet.

Die Präsentatorin startete den Workshop mit Bildern und Zeitungsausschnitten aus dem Zweiten Weltkrieg, in welchem auch bereits mit Fake News versucht wurde, Menschen zu manipulieren. Dann folgten zahlreiche Bilder zu unterschiedlichen Themen aus Politik und Gesellschaft, bei welchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer feststellen mussten, ob die Bilder real oder doch nur Fakes sind. Oft erkennt man an Kleinigkeiten (wie z.B. der Spiegelung in der Sonnenbrille einer Person), dass es sich nur um einen Fake handeln kann. Manchmal wirken Bilder oder Videos sehr realistisch, was eine genauere Analyse erforderlich macht. So sollte man immer das Impressum, den Autor und das Datum genau analysieren bzw. auch im Internet zu den Themen in anderen seriösen Quellen recherchieren.
Frau Elisabeth Eder-Janca wies diesbezüglich auch auf die Website Mimikama hin, welche Fake-News aufdeckt. Auch die "Tagespresse" wurde genauer besprochen, welche tagesaktuelle Themen auf satirische Art verfremdet. Besonders hervorgehoben wurde im Workshop die Straffähigkeit in Österreich ab 14 Jahren. Unsere Schülerinnen und Schüler sollten bei Postings im Web aber auch bei WhatsApp-Nachrichten aufpassen, keine Fake News zu verbreiten, da dies rechtliche Konsequenzen nach sich zieht.

Zum Abschluss durften alle noch selbst Fake News erstellen, um zu erkennen, wie einfach dies auf diversen Websites funktioniert und wie schnell damit andere Personen manipuliert und in die Irre geführt werden können.
Der Workshop war für den analytischen Umgang mit Nachrichten im Netz für die Jugendlichen sehr wertvoll und trägt sicher dazu bei, in Zukunft alle News näher zu analysieren, bevor sie geglaubt bzw. mit einem Klick noch geteilt werden.
Unsere Partner



mediahak